Auszeit mit der besten Freundin. Valancia ist ein Geheimtipp. Foto: Tourismo Valencia

Auszeit mit der besten Freundin. Valancia ist ein Geheimtipp. Foto: Tourismo Valencia

Es wird Zeit mit der besten Freundin mal wieder etwas Aufregendes zu unternehmen: intensive Gespräche ohne lästige  Unterbrechungen zu führen und nach Herzenslust das zu tun, worauf Frauen Lust haben. Spanien eignet sich dafür immer gut, da es nicht allzu fern ist und trotzdem mit gutem Wetter gesegnet ist. Valencia steht unberechtigt im Schatten von Madrid und Barcelona, denn die Stadt hat gleich viel Reizvolles zu bieten: 300 Sonnentage im Jahr, eine verwinkelte, hübsch renovierte Altstadt, aufregende Szeneviertel, traditionelle Märkte, Shoppingmeilen und dazu noch breite Sandstrände. Wie könnte da ein Kurztrip mit der liebsten Busenfreundin aussehen?

Ankommen, Shoppen und Abendessen

Erstmal Check-in im Hotel. Soll es klein und nicht teuer sein, bietet sich das Casual Hotel Valencia an; möchten die Damen sich etwas gönnen, darf es ruhig das stylische Caro Hotel in einem ehemaligen Palast sein. Beide Häuser liegen zentral in der Altstadt, so dass sich perfekt eine entspannte Erkundungstour anschließen lässt. Ideal ist ein Zwischenstopp zum Horchata-Trinken, einer typischen Erdmandelmilch, gleich nahe der Kathedrale an der Plaza de Santa Catalina im Traditionshaus „El Siglo“. Gestärkt kann es dann zu einer Shoppingtour weitergehen. In der Innenstadt ist alles fußläufig erreichbar. Rund um die Straße Jorge Juan locken Boutiquen, bekannte Markenhäuser wie Zara und Mango, aber auch besondere spanische Labels wie Sita Murt oder Loewe. Wer die Valencia Tourist Card in einer der Touristeninformationen ersteht, bekommt in vielen Geschäften lohnenswerte Rabatte und kann zudem noch die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen. Müde und hungrig vom Tütenschleppen? Dann sollte ein gutes Restaurant zum Abendessen angesteuert werden. Im Restaurant La Lola lässt es sich im bezaubernden Außenbereich zwischen bunten Altstadtfassaden bis spät in die Nacht bei valencianischem Wein gut aushalten. Auch im La Cigrona kann unter Einheimischen prima gespeist werden.

Radtour, Paella und Sandstrand

Tags darauf, lässt sich, nach einem stärkenden Frühstück, Valencia ideal per Rad entdecken. Sehr gute Leihräder gibt es bei Doyoubike, Valenciabikes oder Senatibikes, die geführte Touren von rund vier Stunden Dauer oder Routenvorschläge zum Selbstfahren anbieten. Dabei sollten wichtige Sehenswürdigkeiten in der Altstadt wie die UNESCO Weltkulturerbestätte der Seidenbörse, der gegenüberliegende Mercado Central sowie der Mercado Colón oder die Torres de Serranos nicht ausgelassen werden; eine Fahrt durch die Jardines del Turia, eine weitläufige Parkanlage im ehemaligen Flussbett des Turía, und die Stadt der Künste und Wissenschaften sind gleichfalls ein Muss. Knurrende Mägen können dann an der Hafenpromenade mit einer köstlichen Paella in den Traditionslokalen La Pepica oder La Marcelina besänftigt werden. Da beide direkt am breiten Sandstrand von Las Arenas liegen, sollten Badesachen für ein verdientes Meer- und Sonnenbad mitgebracht werden.

Und ist der Kurztrip schon vorbei, planen die meisten Besucher eine Wiederkehr, weil es so schön war und Valencia noch viele unbekannte Ecken bereithält.

Valencia kann auf eine rund 2.000-jährige Geschichte blicken und versteht es perfekt, Moderne und Tradition zu verbinden. Die 800.000 Einwohner zählende Stadt gehört zu den beliebtesten europäischen Städtedestinationen und erhielt in den vergangenen Jahren etliche Auszeichnungen: 2012 und 2013 wählten die Nutzer des Portals Trivago Valencia zur trendigsten Stadt Europas, während laut Tripadvisor Valencia zu den zehn aufstrebendsten Reisezielen des alten Kontinents gehört. Valencia hat mehr als 2.000 Bars und Restaurants, 47 Museen, 13 Theater und 30 Parks und Gärten zu bieten. Für die 300 Sonnentage im Jahr locken 19 Kilometer Strand.
Valencia ist mit Flügen ab Frankfurt am Main, Düsseldorf, Weeze, Frankfurt Hahn und München und in rund zwei bis zweieinhalb Stunden direkt erreichbar.

Comments are closed.